Do you have pencils?

Wie alles begann… die Hintergrundgeschichte zum Start des Sharing-Projektes

2013 ist Dr. Neter nach Myanmar gereist. Diese Reise hat sie unternommen, um sich in Integrativer Medizin weiterzubilden, neue Erkenntnisse zu sammeln und um Studien durchzuführen. Zusammen mit ihrer Gruppe legte Sie mit einem Boot an dem Ort Pakkoku an. An diesem Tag widerfuhr ihr ein für sie persönlich prägendes Ereignis. Um die Gruppe zu begrüßen, kamen viele Kinder des Ortes vorbei und wollten vor allem eines wissen:„Do you have pencils?“

In Myanmar sind Schulen kostenpflichtig und für die meisten Familien zu teuer. Viele Kinder können nicht die Schule besuchen. Oft bleibt es nur ein großer Wunsch schreiben und lesen zu lernen. Das Einzige, was sie auch ohne Schule lernen können, ist zeichnen und malen. Ein Anfang. Dafür brauchen die Kinder aber Stifte, die nur wenig vorhanden sind. Einige von ihnen verkaufen selbstgemalte Postkarten und verdienen somit zum Familienunterhalt dazu.

Dr. Neter hatte an diesem Tag etwa achtzig Stifte dabei, da sie bereits von der Situation gehört hatte. Erwartungsvoll beobachteten die Kinder sie und drängten zu ihr, als sie die Stifte aus ihrem Rucksack hervorholte. Als die Kinder danach griffen, berührten ihre kleinen, kalten Hände die von Dr. Neter. Sie überreichte ihnen nicht nur Stifte, sondern die Möglichkeit etwas daraus zu schaffen.

Mit den Stiften können die Kinder in Myanmar weiter zeichnen. Sie erhalten die Möglichkeit weiterhin etwas Geld zu verdienen. Aber sie können auch ihre Kultur, in der Kreativität eine wichtige Rolle spielt, fortführen. Womöglich können sie sogar lernen zu schreiben. Aber für all das benötigen sie eines: Stifte. Also fragen wir jetzt Sie: „Do you have pencils?“

Die SES-Methode: Sharing Project CORE Help2Help Do you have pencilsHow it started… the story behind the Sharing-Project

In 2013 MD Neter has travelled to Myanmar. She made this journey to educate herself in integrative medicine as well as to gain some new experiences and to perform some studies. One day, together with her group, they landed with their boat in Pakkoku. At this day, MD Neter gained a very personally impressive experience. Many children from Pakkoku came to welcome the group. But most of all they wanted to know one thing: „Do you have pencils?“

In Myanmar, attending school is not for free. It is actually too expensive for many families. This is why a lot of children cannot go to school. Learning writing and reading often stays a wish for them. The only thing they can learn without being in school is how to draw and to paint. At least a beginning. Therefore the children need pencils. Unfortunately, there are not many. Some of the children sell postcards painted by themselves. In this way they earn some money for their family’s maintenance.

Because MD Neter had heard about the situation before, she had about eighty pencils with her at this day. The children watched her full of expectations, when MD Neter took the pencils out from her backbag, and crowded together. When the children grabbed the pencils from MD Neter, she touched their small cold hands. At this moment, she did not just give some pencils to the children, she even gave them the chance to make something out of it.

Children can keep on drawing with their new pencils, so they still have the opportunity to earn some money for their living. Furthermore, they can continue a part of their culture by beinig creative. Maybe they can also learn how to write. To make this all happen, we need one thing: pencils. So now we ask you: „ Do you have pencils?“

Die SES-Methode: Sharing Project CORE Help2Help Do you have pencils

It's only fair to share...Email this to someone
email
Print this page
Print